Erol Sander + Caroline GoddetNach der Trennung: "Paartherapie haben wir nicht gebraucht"

Mit Annika Lau spricht Erol Sander über seine langjährige Ehe.
Mehr
Erol Sander besetzt im TV seit Jahrzehnten die Rolle des charmanten Frauenflüsterers. Mit seiner eigenen ist er bereits seit 26 Jahren zusammen – mit einer kurzen Unterbrechung. Der Schauspieler und die Französin waren zwei Jahre lang getrennt. Warum die beiden niemals eine Paartherapie in Anspruch genommen hätten und wieso sie inzwischen eine Liebe auf Distanz leben, erzählt der Fernsehstar auf der Couch im Gespräch mit Moderatorin Annika Lau in einer neuen Ausgabe von GALA im TV.

Erol Sander, 53, hat während seiner Laufbahn als Schauspieler vermutlich bereits mehrere Zuschauerinnen-Herzen gebrochen. Der Deutsch-Türke, der als Urçun Salihoğlu in Istanbul geboren wurde, sieht einfach unverschämt gut aus und verkörpert den perfekten Gentleman auf dem Bildschirm. Im Privatleben ist er seit über 20 Jahren glücklich mit der Französin Caroline Goddet und hat mit ihr die gemeinsamen Söhne Marlon und Elyas.

Erol Sander über Vereinbarkeit von Beziehung und Beruf: "Es muss ein Team sein"

Familie und Arbeit in Einklang bringen war für den vielbeschäftigten TV-Star und die Nichte des amerikanischen Regisseurs Oliver Stone, 75, sicher nicht immer ein Zuckerschlecken. Dennoch hat das Paar über die Zeit einen Weg gefunden: "Es muss ein Team sein, es muss ein wenig wie ein Uhrwerk funktionieren, auch wenn es so mechanisch klingt", findet Sander. "Und es gehört auch Aufopferung dazu und immer bereit zu sein. Wir haben Kinder, wir haben Verantwortung."

Liebescomeback ohne professionelle Hilfe

Vielleicht ist das die mentale Einstellung, die das Paar nach einer über zweijährigen Trennung Anfang 2020 wieder zusammenbrachte. Damit hätte niemand so wirklich gerechnet, fand das Beziehungs-Aus doch zeitweise einem Rosenkrieg ähnlich in der Öffentlichkeit statt. Doch die Liebe siegte und erfuhr offenbar eine blühende Renaissance – und das ganz ohne professionelle Hilfe.

Paartherapie? Nichts für Sander, wie er GALA-Moderatorin Annika Lau versichert: "Nein, die haben wir nicht gebraucht. Also, da gebe ich dir einen Rat: Geh zur Familie, regele das mit der Familie! Entschuldigung an alle Paarberater, aber man gibt sich ja in die Hände von einer Person, die man wirklich nicht kennt. Vielleicht ist er gar nicht auf derselben Straße von euch, auf demselben Gedankengang oder der Erfahrung."

Erol hat offenbar die beste Anlaufstelle im eigenen Umfeld: "Ich glaube, Eltern sind die besten Paarberater, meiner Meinung nach."

Anker nach der Krise: Seine Mutter ist seine Vertraute

Der "Mordkommission Istanbul"-Star hat in seiner Mutter eine enge Vertraute. Gemeinsam mit ihr und seiner Schwester zog er 1973 im Alter von vier Jahren von seiner türkischen Heimatstadt ins bayerische München. Nach dem Tod des Vaters musste sich die Mutter ohne männliche Unterstützung um ihre Kinder kümmern.

"Das ist immer schwierig, wenn man alleine aufwächst mit einer alleinerziehenden Mutter", erinnert sich Erol. "Die Mutter muss die Aufgaben von Vater und Mutter erfüllen. Irgendwie bleibt man irgendwo bei der Hälfte hängen. Für ein Kind ist es so: Man braucht schon einen Papa. Ein bisschen Disziplin, ein bisschen Strenge braucht man schon im Leben. Wenn man immer nur so durchläuft, dann ist es nicht so gut." 

Dennoch lässt Erol nichts auf seine Mutter kommen: "Die hat ihr Bestes gegeben. Sie hat darauf bestanden, dass ich meine Schule zu Ende führe, was ich nicht wollte. In dem Alter, mit 16-17 Jahren, habe ich überhaupt keine Lust auf Abi gehabt, habe es aber trotzdem geschafft, für sie! Mit Ach und Krach gerade noch geschafft. Und ja, sie hat im Hofbräuhaus gearbeitet, Bier getragen, war Schneiderin, hat alles dafür getan, dass wir eine gute Ausbildung bekommen. Ich bin meiner Mama ganz dankbar, die mir geholfen hat, ins Leben zu finden."

Heute ist er selbst Papa und versucht, all das umzusetzen, was er von seiner Mutter mitbekommen hat, aber auch das, was er durch den Verlust des eigenen Vaters vermisst hat. Das Wohl seiner Kinder und auch das von Caroline hat Priorität. Vielleicht hat Erol sich deswegen zu einem unkonventionellen Schritt entschlossen.

Erol und Caroline leben ein neues Wohnmodell

"Wir haben jetzt eine Fernbeziehung", verrät er. Und das hängt auch mit dem Glück eines seiner Sprösslinge zusammen. Sohn Marlon studiert in Paris. "Ich wollte ihm eine Wohnung mieten und es ist so teuer dort. Und dann habe ich gesagt: 'Ok, bevor wir so viel Geld ausgeben, kaufen wir doch eine Wohnung.'" Das Glück war ihm offenbar hold und schon bald fand er über Freunde eine Bleibe für den Sohnemann.

Allerdings hatte der Schauspieler nicht mit der unerwarteten Spontaneität seiner Liebsten gerechnet. "Jetzt sagen Caro und der Kleine: 'Ich will auch nach Paris, Ich will auch nach Paris', – weil die Schwiegereltern gleich um die Ecke wohnen. Und jetzt flieg ich halt immer entweder nach Starnberg oder nach Paris." Eine Liebe auf Distanz, die einen neidisch machen könnte!

Sie haben die GALA-Sendung am 6. August 2022 verpasst? Das ganze Interview mit Erol Sander finden Sie jederzeit auf RTL+. 

Verwendete Quelle: RTL

amaGala


Mehr zum Thema


Gala entdecken